Stadt Babenhausen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schriftgröße AA

Aktuelles aus Gütenbach

Aus der Gemeinderatssitzung vom 24. Juli 2019

Aus der Gemeinderatssitzung vom 24. Juli 2019
 
Beleuchtung und Außenanlagen der Mehrzweckhalle, Jahresergebnis 2018 sowie Preise für Bauplätze und die Kirchturmuhr waren Themen im Gemeinderat
 
Gütenbach. In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beriet der Gütenbacher Rat über weitere technische Details zur Sanierung der Mehrzweckhalle. Die Fachplaner für die Elektronik Christoph Furlan und Martin Golly vom Büro Energieplus erläuterten dazu das Beleuchtungskonzept der Mehrzweckhalle.
Neue Beleuchtung für die Halle wird genehmigt
Hier sind insgesamt 10 neue ballwurfsichere dimmbare LED-Leuchten geplant, welche zwischen die Lüftungskanäle an Drahtseilen angebracht werden. Diese erreichen eine Beleuchtung mit 500 Lux, was im Sportbereich vorgeschrieben ist. Das Vordach soll mehrere kleine Punktleuchten erhalten und der Vorplatz soll mit zwei Beleuchtungsmasten ausgestattet werden. Weiterhin wird die NetzeBW für die Errichtung eines eigenen Stromanschlusses in der Halle beauftragt, denn bislang wurde diese über die Schule mit Strom versorgt. Jonas Maier vom Ingenieurbüro Schwarz erläuterte den Aufbau der Lüftungskanäle. Bemängelt wurde seitens der Gemeinderäte die Konstruktion der Ausführungen vom Bühnenbereich. Vor allem wegen der Statik konnte hier allerdings keine optisch schönere Lösung gefunden werden, so Maier.
Vorplatz der Halle wird fertiggestellt
Für den finalen dritten Bauabschnitt der Umgestaltung der Außenanlagen wird der Auftrag als Nachtrag an die Firma Ensch aus Gütenbach vergeben. Das Auftragsvolumen umfasst insgesamt 144.000 Euro. Der geplante Gesamtkostenrahmen aus den Planungen des Büros K3 Landschaftsarchitektur lag bei rund 300.000 Euro und wird mit dieser Auftragsvergabe um rund 50.000 Euro überschritten. Das sind 17 % die einerseits durch Baukostensteigerungen zu begründen sind aber auch durch zusätzliche Maßnahmen, welche bei der Planung noch nicht berücksichtigt waren, erläutert Bürgermeisterin Lisa Wolber. Zum Beispiel war die Beleuchtung 2015 noch nicht thematisiert ebenso die Herstellung neuer Anschlüsse für Wasser, Abwasser und Strom welche nun hergestellt werden. Einsparpotenzial bestehe noch, wenn für den Belag des Vorplatzes und der Treppen günstigere Materialen ausgewählt werden. Hierüber soll der technische Ausschuss im Herbst beraten.
Jahresabschluss 2018 wird genehmigt
Das Haushaltjahr 2018 wird im Verwaltungshaushalt beinahe mit einer Punktlandung im Vergleich zum Haushaltsplan abgeschlossen. Mit 3,016 Mio. Euro weicht das Ergebnis nur 0,1 % vom Planansatz ab. Dies spiegelt sich auch in der Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt ab. Diese war geplant mit 160.000 Euro und konnte mit 155.000 Euro verbucht werden. Im Vermögenshaushalt gibt es hingegen größere Abweichungen, im Plan waren 1,3 Mio. Euro, im Ergebnis nur knapp 900 Euro. Dies liegt vor allem daran, dass sich die Ansätze für Investitionen und die damit zusammenhängenden Zuschüsse verschoben haben. Die Rücklage liegt zum Jahresabschluss bei 740.000 Euro, die Verschuldung stieg an auf 826.000 Euro, was einer pro Kopf Verschuldung von 720 Euro entspricht. Bürgermeisterin Lisa Wolber wies in Ihrem Vortrag zudem darauf hin, dass die Verschuldung nun aktuell bereits auf 1,6 Mio. Euro angestiegen sei, da Kredite für die Mehrzweckhalle und den Breitbandausbau abgerufen wurden. Damit hat die Gemeinde einen Schuldenstand, wie einst in den 80er Jahren erreicht. Die Kredittilgungskosten können bei sparsamer Haushaltsführung auch in die Zukunft getragen werden, so Wolber. Trotz des beinahe planmäßig erreichten Gesamtergebnisses gab es eine Liste an über- und außerplanmäßigen Ausgaben zu genehmigen. Gemeinderat Weiß ermahnte hierbei den Haushaltsplan so aufzustellen, dass Ansätze eingehalten werden können.
Grundstückspreise im Hintertal wurden festgelegt
Die Bauplätze im Hintertal sollen für 115 Euro/m² verkauft werden. Vorrangiges Ziel der Gemeinde ist es, junge Familien für das Baugebiet zu gewinnen, daher wird auch wie im Pfarrdobel ein Kinderbonus von 5.555 Euro pro Kind auf den Kaufpreis gewährt. Das Bebauungsplanverfahren befindet sich derzeit in der Offenlage. Mit dem Abschluss des Verfahrens wird im Oktober gerechnet. Alle bei der Gemeinde registrierten Interessenten werden nun über die Preise und zur Verfügung stehenden Bauplätze informiert.
Kirchturmuhr soll erhalten bleiben
Zum Schluss der Sitzung setzten sich die Gemeinderäte mit der Kirchturmuhr auseinander. Diese wurde 1965 auf Kosten der Gemeinde errichtet und seither gewartet. Nun muss aufgrund technischer Störungen eine neue Funkhauptuhr eingebaut werden. Die damit zusammenhängenden außerplanmäßigen Kosten in Höhe von 3.700 Euro genehmigte der Gemeinderat einstimmig.
 
 
Bildunterschrift:
So soll der neue Vorplatz der Mehrzweckhalle im nächsten Frühjahr aussehen.
 
 

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeindeverwaltung Gütenbach
Hauptstraße 10
78148 Gütenbach

Bürgermeisterin
Lisa Wolber

Tel.: +49 7723 9306-13
Fax: +49 7723 9306-20
E-Mail schreiben

oder

Hauptamtsleiterin
Caroline Heim

Tel.: +49 7723 9306-14
Fax: +49 7723 9306-20
E-Mail schreiben