Stadt Babenhausen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schriftgröße AA

Aktuelles aus Gütenbach

Aus der Gemeinderatsitzung 17.03.2021

Bebauungsplan Wirtsbuck ist Schwerpunkt im Rat
 
Gemeinderat einstimmig für den Einsatz eines Ordnungsdienstes
 
Gütenbach. Den umfangreichsten Rahmen der März-Sitzung des Gütenbacher Rates nahm der Bebauungsplan Wirtsbuck in Anspruch. Nachdem im Herbst die öffentliche Auslage und Beteiligung von Behörden und Träger öffentlicher Belange stattfand wurden nun die eingegangenen Stellungnahmen behandelt. Aufgrund der Stellungnahmen der Fachbehörden wurde in das Planwerk niedrigere Gebäudehöhen, die Erweiterung des Gebiets in südlicher Richtung und die Aufnahme eines Leitungsrechts zur Entwässerung aufgenommen. Auf Anfrage von Gemeinderat Sebastian Weis wurde darüber abgestimmt, die Pflicht zur Begrünung von Flachdächern bei Garagen herauszunehmen. Unter einer Nebenstimme wurde dies beschlossen. Im nächsten Schritt wird die Artenschutzrechtliche Untersuchung abgewartet und nach Ausgleichsflächen für eine betroffen FFH-Mähwiese gesucht. Sofern sich dadurch keine wesentlichen Änderungen ergeben, wird der Bebauungsplan erneut offen gelegt so dass vor dem Jahresende der Satzungsbeschluss erfolgen kann.
Für den Neubau des Gemeindezentrums beriet der Gemeinderat über die Vergabe von Fachplanungsleistungen und übertrug die Entscheidungskompetenz hierzu an den technischen Ausschuss.
Furtwangener Ordnungsdienst bald in Gütenbach unterwegs
Dem Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zum Einsatz des Furtwangener Ordnungshüter in Gütenbach stimmte der Gemeinderat einstimmig zu. Details werden zwischen der Gemeinde- und Stadtverwaltung noch abgestimmt. Kontrolliert werden soll vor allem der Ruhende Verkehr, also Parksünder. Es ist aber auch ein Einsatz bei Veranstaltungen oder zur Kontrolle der Räum- und Streupflicht möglich.
Hübschental erhält nur Breitband
Zur Diskussion stand der kommunale Ausbau der Versorgung im Hübschental. Nachdem sich die betroffenen Anwohner gegen den eigenen Ausbau des Kanals entschieden hatten, wurde seitens der Verwaltung geprüft, ob es aufgrund von Fördermitteln wirtschaftlicher sei den kommunalen Ausbau zu betreiben. Da an der Gemeinde dennoch Kosten von über 50.000 Euro hängen blieben, wurde dies abgelehnt. Befürwortet wurde dennoch den Ausbau des Breitbands auch solo umzusetzen. Trotz voraussichtlichen Mehrkosten von rund 22.000 Euro stimmte der Gemeinderat hier zu. Nach aktuellem Kenntnisstand hätte es bei Ablehnung der Maßnahme bei einem späteren Ausbau keinerlei Fördermittel gegeben. Eine ähnliche Maßnahme wurde vor zwei Jahren am Teich fertiggestellt. Hier haben die Anwohner auf eigene Kosten Wasserleitungen bauen lassen. Diese Leitungen möchten die betroffenen nun der Gemeinde schenken. Der Gemeinderat stimmte einstimmig für die Annahme der Schenkung.
Mehrzweckhalle wird Abgerechnet
Die Schlussrechnung zur Sanierung der Mehrzweckhalle forderte Gemeinderat Jörg Markon in einer vorangegangenen Sitzung. Teilweise stehen noch Rechnungen aus, die Gesamtsumme könnte sich noch geringfügig ändern, erläuterte Kämmerer Marcus Gruber. Die Gesamtkosten der Sanierung lassen sich in drei Kategorien teilen. Die erste Planung, alle Kosten die entstanden sind bevor das finale Konzept umgesetzt wurde und nicht verwertet werden konnten, das sind insgesamt rund 110.000 Euro. Die Übergangslösung, alle Maßnahmen die erforderlich waren um die Mehrzweckhalle bis Mitte 2018 weiter nutzen zu können. Dies kostete knapp 30.000 Euro. Die finale Planung, alle Kosten die bis zur Generalsanierung der Mehrzweckhalle entstanden sind und nun in der Bilanz der Gemeinde erfasst werden. Dies sind rund 3,3 Mio. Euro. An Fördermitteln konnte die Gemeinde insgesamt 1,6 Mio. Euro abrufen. Davon sind 1 Mio. Euro aus dem Ausgleichsstock, 76.000 Euro aus der Sportstättenförderung und rund 580.000 Euro aus der Städtebauförderung. Der Rückbau und die Entkernung wurde in rund 400 Stunden mit ehrenamtlichen Helfern gestemmt. Die Ersparnis hieraus wurde leider durch zahlreiche zusätzliche Maßnahmen im Zuge der Sanierung aufgewogen, erklärte Bürgermeisterin Lisa Hengstler.
 

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeindeverwaltung Gütenbach
Hauptstraße 10
78148 Gütenbach

Bürgermeisterin
Lisa Hengstler

Tel.: +49 7723 9306-13
Fax: +49 7723 9306-20
E-Mail schreiben