Stadt Babenhausen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schriftgröße AA

Aktuelles aus Gütenbach

Gemeindezentrum wird geplant - Gemeinderat trifft sich mit Feuerwehr und Rathausmitarbeitern

Gemeindezentrum wird geplant
 
Gemeinderat trifft sich mit Feuerwehr und Rathausmitarbeitern
 
Gütenbach. Zu einem ersten Planungsworkshop zur Gestaltung des Gemeindezentrums für Feuerwehr und Rathaus traf sich der Gemeinderat mit den Beteiligten in der Mehrzweckhalle. Der Auftrag für den Abriss des King-Areals wurde jüngst vom Gemeinderat vergeben. Baubeginn ist Mitte September. Während des Abrisses sollte bekannt sein, wie der Neubau aussehen kann, damit die Baugründung gleich entsprechend eingeplant werden kann. Der beauftragte Architekt Poldi Messmer hat sich schon weit in die Planung eingearbeitet und stellte den Teilnehmern zwei grundsätzlich unterschiedliche Varianten vor. Planerisches Ziel war zunächst den bisher überbauten Bach nicht wieder zu bebauen. Schnell absehbar war, dass die Flächen ohne die Überbauung des Baches nicht für das benötigte und vom Gemeinderat beschlossene Raumkonzept für Feuerwehr und Rathaus ausreichen werden. Die technischen Anforderungen wurden dabei bereits mit Fachleuten der Feuerwehr abgestimmt, um die möglichen Förderungen bestätigen zu können.  Mit diesem Wissen und ersten groben Entwürfen wurde weiterhin der Kontakt zum Amt für Wasser- und Bodenschutz gesucht. Grundsätzlich dürfen Gewässer nicht mehr überbaut werden. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn Alternativen wirtschaftlich nicht vertretbar sind. In einem ersten Schritt wurde daher geprüft, ob das Gebäude nicht in den bestehenden Hang gesetzt werden kann. Hierzu wurde eine Kostenschätzung zusammengestellt. Diese liegt alleine für die Hangsicherung bei 1,4 Mio. Euro. Da diese außer Verhältnis zum geplanten Projekt stehen, wurde als zweite Alternative geprüft den Bachlauf zu verlegen. Hierbei müsste der Bach über eine Länge von circa 80 Metern zur Straße hin verlegt werden. Die Kostenschätzung hierfür beläuft sich auf 1,5 Mio. Euro. Auch diese Maßnahme steht außer Verhältnis zum geplanten Projekt. Aufgrund dieser Alternativenprüfung, kann eine erneute Überbauung des Baches genehmigt werden. Hierzu muss im Zuge des Bauantragsverfahrens eine wasserrechtliche Erlaubnis beantragt werden. Wichtig hierbei ist die Statik des Gebäudes, insbesondere, dass die Lasten nicht auf der Bachdohle getragen werden, sondern davor und dahinter. Die Bachdohle an sich wurde ebenfalls eingehend untersucht und gemessen. Sie befindet sich in einem annehmbaren Zustand. Herr Messmer wies die Anwesenden jedoch darauf hin, dass die Gemeinde hier sicher in Zukunft auch Unterhaltsmaßnahmen betreiben muss. Bei den beiden Varianten handelt es sich zum einen um ein längliches Gebäude entlang des Hangs zum Rehbühl hin, zum anderen um einen kompakten Baukörper ähnlich positioniert zum bisherigen King-Gebäude. Sowohl Mitarbeiter, Feuerwehr als auch Gemeinderäte sprachen sich für die Variante entlang des Hangs aus, da hier die Raumanordnung am besten harmonierte. In 3D-Ansichten war zudem erkennbar, wie dieser neue Baukörper das Erscheinungsbild des Ortskerns öffnet. Kommandant Schonhardt sprach sich vorab mit seinen Kameraden des Feuerwehrausschusses ab und gab notwendige Änderungen der gewählten Variante durch, die nun eingearbeitet werden. Sorgen bereiten der Bürgermeisterin und dem Gemeinderat daneben die Kosten. Der Neubau wird derzeit mit der erschwerten Gründung über den Bach auf 2,8 Mio. Euro beziffert. Auch wenn alle Förderungen wie geplant eingehen, muss die Gemeinde selbst nochmal über eine Million Euro stemmen. Der Gemeinderat bat daher darum, sich mit den Finanzen der Gemeinde zunächst in einer Klausurtagung zu beschäftigen, bevor die nächsten Schritte getroffen werden. Die Klausurtagung ist bereits für Mitte September terminiert. Bürgermeisterin Hengstler und Rechnungsamtsleiter Gruber sicherten zu, bis dahin alle Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten genau zu Prüfen.
 
 
Bildunterschrift:
Rathausmitarbeiter, Feuerwehr und Gemeinderat beraten gemeinsam über die ersten Entwürfe zum Gemeindezentrum
 

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeindeverwaltung Gütenbach
Hauptstraße 10
78148 Gütenbach

Bürgermeisterin
Lisa Wolber

Tel.: +49 7723 9306-13
Fax: +49 7723 9306-20
E-Mail schreiben

oder

Hauptamtsleiterin
Caroline Heim

Tel.: +49 7723 9306-14
Fax: +49 7723 9306-20
E-Mail schreiben