Stadt Babenhausen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schriftgröße AA

Aktuelles aus Gütenbach

Landrat Sven Hinterseh besucht die Firma Netzint GmbH - Neuer Standort Ob der Eck wurde erst frisch bezogen

Landrat Sven Hinterseh besucht die Firma Netzint GmbH
 
Neuer Standort Ob der Eck wurde erst frisch bezogen
 
Gütenbach. Im Rahmen seines Gemeindebesuchs in Gütenbach stattete Landrat Sven Hinterseh der Firma
Netzint vergangene Woche einen Besuch ab. Begleitet wurde er von der
Bürgermeisterin der Gemeinde, Lisa Hengstler, um sich vor Ort über die aktuellen
Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich Digitalisierung im Bildungssektor zu
informieren.
Die Netzint GmbH mit ihrem Geschäftsführer Maurice Cazautet, ist ein stark wachsendes ITSystemhaus mit Sitz in Gütenbach. Das Tätigkeitsfeld umfasst ein breites Spektrum:
Richtfunkverbindungen, Sicherheitskonzepte, Netzwerkinfrastrukturen für sämtliche Branchen
sowie Bildungsnetzwerklösungen – insbesondere für die Digitalisierung von Schulen. Auch
Software und Apps werden nach Kundenanforderungen entwickelt. Seit Juni 2023 gehört die
regiotec education GmbH aus Lahr als hundertprozentige Tochter der Firmenstruktur an. Durch
diese strategische Übernahme konnten Synergieeffekte geschaffen, das Dienstleistungsangebot
erweitert und die Präsenz im süddeutschen Raum gestärkt werden.
Die Digitalisierung von Schulen stand beim Besuch des Landrates im Fokus der Gespräche.
Geschäftsführer Cazautet betonte die Herausforderung, dass bisher in Schulen häufig
individuelle Lösungen implementiert und Netzwerklösungen in der Praxis oft nicht auf deren
Bedürfnisse zugeschnitten seien. Bei der Suche nach einem IT-Dienstleister seien die Schulen
zudem oft sich selbst überlassen. Dass sich Schulträger nun mehr und mehr als zentrales
Steuerorgan etablierten, wurde als strategischer und zukunftsweisender Schritt für eine
effiziente und bedarfsgerechte Infrastruktur im Bildungssektor hervorgehoben.
Glasfaser stellt Standortfaktor dar
Besondere Bedeutung in der ländlichen Entwicklung wurde dem Glasfaserausbau beigemessen, um die
Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Landrat Hinterseh wies darauf hin, dass
der Ausbau erfreulicherweise bereits weit vorangeschrittenen sei, die hohen Energiekosten
jedoch eine enorme Belastung für viele Betriebe darstelle. Zudem forderten viele Unternehmen
ein regionales Data-Center – also die physische Datenspeicherung vor Ort, um nicht von
ausländischen Konzernen abhängig zu sein.
Regionalität und Quelloffenheit sind auch bei Netzint ein zentraler Teil der Firmenphilosophie.
Dabei steht die Schaffung digitaler Souveränität sowie der Einsatz quelloffener, sogenannter
Open-Source-Lösungen, im Mittelpunkt. Die Entwicklung von Softwareprodukten müsse sich
immer am Leitgedanken "public money - public code" orientieren. Dies bedeutet, dass
öffentliche Gelder und die daraus entwickelten Lösungen für die Allgemeinheit zugänglich sein
sollten. Ein herausragendes Beispiel für den Einsatz von Open-Source-Technologien ist die
Entwicklung und Implementierung der Schulserverlösung „linuxmuster.net“. Die von Netzint
mitentwickelte Software kommt nicht nur in Schulen, sondern auch in
Lehrerfortbildungsstandorten zum Einsatz. Die bewusste Entscheidung für Quelloffenheit
spiegelt die Überzeugung von Netzint wider, dass offene und transparente Softwarelösungen
nicht nur zur digitalen Souveränität beitragen, sondern auch einen positiven Einfluss auf
Bildungseinrichtungen und die Gesellschaft insgesamt haben können. Durch die kontinuierliche
Förderung von Open-Source und die Mitentwicklung innovativer Lösungen wie linuxmuster.net
zeigt Netzint ein Engagement für nachhaltige und offene Technologien in den Diensten der
Allgemeinheit. Landrat Hinterseh lobte die Bemühungen von Unternehmen wie Netzint, die
den Prozess der Digitalisierung vorantrieben und nicht nur der Region neue Chancen
eröffneten.
Empfangen wurden die Besucher im neuen Firmengebäude der Netzint, ansässig im
Gewerbegebiet "Ob der Eck". Das Unternehmen befindet sich derzeit im Umzugsprozess von
der Ortsmitte Gütenbachs in die neuen Räumlichkeiten im Gewerbegebiet. Dieser Schritt
wurde aufgrund des starken Unternehmenswachstums notwendig, das zusätzliche
Raumkapazitäten erforderte. Das ehemalige Gebäude der R&R GmbH wurde umfassend
modernisiert und umgebaut, um eine effiziente Arbeitsumgebung zu schaffen.
Die neuen Räumlichkeiten bieten aufgrund ihrer Größe die Möglichkeit, Co-Working-Plätze und
Besprechungsräume zur Vermietung anzubieten. Dieser Schritt zielt darauf ab, nicht nur den
eigenen Unternehmensbedarf zu decken, sondern auch einen Mehrwert für das Gewerbegebiet
und die umliegende Region zu ermöglichen. Durch die Schaffung weiterer Arbeitsplätze und die
Überlassung von Besprechungsräumen für externe Unternehmen wird nicht nur die Nutzung
der verfügbaren Fläche optimiert, sondern es entsteht auch eine Möglichkeit zur Förderung
von Synergien und zur Stärkung der lokalen Wirtschaft.
Die Zusammenkunft bei Netzint zeigte deutlich, dass die Digitalisierung im Bildungsbereich auf
einem vielversprechenden Weg ist. Netzint spielt dabei eine Schlüsselrolle, um die
Herausforderungen anzugehen und die Chancen der Zukunft zu nutzen.
 
 
Bildunterschrift:
Bürgermeisterin Lisa Hengstler, Geschäftsführer Maurice Cazautet und Landrat Sven Hinterseh in den neuen Räumlichkeiten der Netzint GmbH
 
Bildquelle: Eva-Maria Tritschler, Netzint
 

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeindeverwaltung Gütenbach
Hauptstraße 10
78148 Gütenbach

Bürgermeisterin
Lisa Hengstler

Tel.: +49 7723 9306-0
Fax: +49 7723 9306-20
E-Mail schreiben